Das Recht zur Faulheit

Die Menschheit wächst, die Jobs werden dennoch in vielen Bereichen weniger. Was tun mit einer neuen Klasse, die nicht mehr arbeiten kann, muss bzw. darf?

Der französische Frühsozialist Paul Lafargue übte in seinem Aufsatz „Le Droit a la paresse“ Kritik am ideologischen, bürgerlichen sowie kapitalistischen Arbeitsbegriff. Dabei geht es ihm, anders als es der Titel seine Buches vermuten ließe, weniger darum, ein Recht zur Faulheit zu etablieren, als vielmehr um eine grundsätzliche Kritik an den bestehenden kapitalistischen Produktionsverfahren. Aktueller denn je wird die Diskussion um eben diese Produktionsverfahren jedoch dann, wenn wir uns die sich entwickelnden Arbeitsverhältnisse en detail ansehen. Genau so wird nämlich offensichtlich, dass ein Großteil von uns früher oder später zur Faulheit „verdammt“ sein wird.

Während nämlich faktisch die Produktivitätsrate in den letzten Jahren gestiegen ist, blieben nicht nur die Arbeitszeitmodelle seit Jahrzehnten weitestgehend unverändert, so auch die älteste Forderung der Arbeiterbewegung: der 8-Stunden-Tag aus den 1850er Jahren.

Und das, obwohl heutzutage für die gleiche Menge Arbeit immer weniger Menschen benötigt werden. Innovative Verfahren wie die Automatisierung und Digitalisierung potenzieren diesen Effekt weiter und verändern die Arbeitswelt bis ins Jahr 2050 soweit, dass diese nicht mehr viel mit der heutigen gemein haben dürfte. Einen Großteil von ihr wird es dann wohl nicht mehr geben, zumindest wird den noch vorhandenen Segmenten die menschliche Komponente fehlen. Sie wird also quasi „inhumanisiert“. Dies führt unweigerlich zur Entstehung einer neuen „Kaste“, eines Standes oder einer Klasse von Menschen, die schlicht und einfach nicht mehr arbeiten kann, um ihren Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Auch innovative Jobs im Sektor der Informationstechnologien können dies nicht ändern, denn die Relation zwischen Arbeitslosen und der benötigten Arbeitskraft verläuft inkongruent.

Wir werden uns also letztlich in naher Zukunft damit anfreunden (müssen), von unserem derzeitigen Arbeitsbegriff und der damit verbundenen Arbeitsmoral abzurücken. Geht doch der davon aus, dass der redliche Mensch nur dann redlich ist, wenn er redlich arbeitet. Sicher: Um die kapitalistischen Besitz- und Produktionsverhältnisse zu wahren, war dieses Topos einst von Nöten. Besonders als die Agrargesellschaft, getrieben von bahnbrechenden Innovationen, im Zuge der industriellen Revolution in eine Arbeitergesellschaft überging. Genau diese Revolution war es, die eine Legitimation der Lohnarbeit als „sinnstiftend“ und „erfüllend“ unumgänglich machte, um die Herrschaft der wenigen Fabrikbesitzer über die Horde von Arbeitern zu sichern und ihren Widerstand – und letztlich ihr Klassenbewusstsein – zu brechen.

Doch Arbeit ist keineswegs gleich Lohnarbeit. Arbeit kann das Erarbeiten von Erkenntnis sein, das Streben nach Wissen, das Verfolgen eines Hobbys. Und nein: Das ist nicht verwerflich. Denn Neugier und die Verfolgung unserer Interessen, die jenseits vom Erwirtschaften von Kapital für andere liegen, entsprechen unserer Natur.

Gerade die althergebrachte Arbeitsethik wollte uns das Gegenteil glauben machen und hat sich im Common Sense verfestigt. Wie wäre die stillschweigende Unterordnung des Arbeiters (damit meine ich auch Dienstleisters) anders zu erklären? Dabei ist die Erwerbsarbeit eigentlich als artifizielles Konstrukt doch zutiefst unnatürlich, da sie ihre heutigen Zeitmodelle uralten Forderungen entlehnt hat, gleiches gilt für ihre stets wiederkehrenden Abläufe.

Die Etymologie des französischen Wortes „traivail“ macht das sehr deutlich, denn es stammt vom lateinischen Begriff „tripalium“ ab, einem mittelalterlichen Folterwerkzeug und offenbart uns unverblümt den Charakter von Lohnarbeit.

Bevor wir also handlungstheoretische Aspekte für neue Arbeitswelt-Konzepte ableiten, kommen wir keineswegs umhin, neue moralische Kategorien für Arbeit zu entwickeln. Dabei werden wir uns zwangsläufig vom Gedanken verabschieden müssen, dass Erwerbsarbeit zu uns gehört wie der Deckel zum Topf, denn so war es eigentlich nie, abgesehen von den letzten 200 Jahren. Sicher: Dieser Gedanke setzt die Entkopplung von Lohnarbeit und Existenzsicherung voraus und geht mit einem neuen Verteilungsschlüssel einher. Doch genau das wird gerade auch im Hinblick auf die Entwicklung der Weltbevölkerung unumgänglich werden. So betrug diese zum Jahreswechsel 2016-17 7,47 Milliarden Menschen, jährlich kommen weitere 78 Millionen dazu.

Auch bei zunehmender Komplexität der gesellschaftlichen Strukturen und der dafür benötigten Arbeitsprozesse werden durch die oben genannte Digitalisierung und Automatisierung nicht all diese Menschen in Arbeit gelangen können (und müssen), vorausgesetzt, dass endlich eine Verteilungspraxis „von oben nach unten“ Einzug hält.

Konzepte bedarf es vor allem auch für solche obsoleten Finanzierungssysteme wie dem der Rentenversicherung. Denn wenn immer weniger Menschen durch weniger vorhandene Arbeit in soziale Sicherungssysteme einzahlen, so werden sich dieses System sozusagen von selbst eliminieren.

Schon 2050 wird es 9,7 Milliarden Menschen geben. Neben den immer knapperen Ressourcen wird sich dann die Frage nach der globalen Wettbewerbsfähigkeit insofern neu stellen, als dass in Asien, vor allem China (derzeit 1,396,98 Mio. Menschen), ob seines rasanten Bevölkerungswachstums der Niedrig-Lohn-Sektor anwachsen wird, weil schlicht die Ressource Mensch dafür vorhanden ist. Parallel dazu wird sich global ein neuer Finanzadel etabliert haben, der selbst nicht arbeitet, da er es nicht braucht. Dieser Finanzadel, dessen Vermögenswerte jenseits der 100 Millionen-Dollar-Marke liegen, ist es, der mittels Mikrosteuern auf entsprechende Finanztransaktionen das „Futter“ zur Finanzierung der nicht-arbeitenden Bevölkerungsschichten bereit hält.

Doch zuvor wird die aktuell herrschende Hegemonialmacht USA versuchen, ihre Macht zu sichern. Freihandelsabkommen auf der einen und Strafzölle auf der anderen Seite sind erste Anzeichen dieses sich vollziehenden Wandels, der mit dem Verlust der wirtschaftlichen Hegemonie der westlichen Staaten einhergehen wird. Da der von Herrn Trump eingeschlagene Isolationskurs jedoch nicht von Erfolg gekrönt sein wird, weil die Welt eben vernetzt ist, stellt sich die Frage, ob er oder einer seiner Nachfolger offen oder verdeckt einen Krieg mit China vom Zaun brechen. Diese Gefahr besteht meiner Meinung nach durchaus. Zunächst jedoch wird sich das Interesse der USA auf die näheren Ressourcen-Märkte, insbesondere auf den Iran, richten. Der Iran ist gleichwohl von einer wichtigeren geostrategischen als ressourcen-orientierten Bedeutung für die USA, da er durch seine Lage das Bindeglied zwischen Orient und Okzident darstellt.

Der Hegemon muss langfristig planen. Schließlich darf man nicht vergessen, dass sie, wollen die USA ihren Wirtschaftsmotor am Laufen halten, täglich Öl in der Größenordnung von 47 Tankern bedürfen.

Global betrachtet wird Europa wohl seine Nische finden, allein fehlt es an langfristigen Visionen dafür, wie diese letztlich aussehen kann. Problematisch vor allem ist, dass es Europa noch immer keine gemeinsame Politik macht, föderal strukturiert mit einem echten Parlament (und nicht den Brüsseler- und Straßburger-Lobbyisten), das jenseits von Lobbyinteressen agiert. Gerade die bräuchte es dringend, um global gesehen nicht unter die Räder zu kommen. Noch ist Europa jedenfalls nichts weiter als ein verknöcherter Wunschtraum von Eliten, die als Marionetten vor den USA buckeln und dabei eigene Interessen unter den Teppich kehren. Ein trauriges Beispiel dafür ist Monsieur Macron, der trotz seiner Wahlversprechen eine Politik für die Eliten macht, ein anderes ist das neu entflammte Feindbild Russland, das niemand (!) anderem als den USA nutzt!

Dabei kann Europa nur fortschrittlich sein, wenn es Schritt hält. Das betrifft eine gemeinsame Sicherheitspolitik, die eigenen Interessen dient genauso wie dem Technik- und Industriesektor, natürlich immer unter der Wahrung der nationalen Identität jedes einzelnen Landes. Ein Beispiel: Gerade in der Automobilindustrie, einst das Flaggschiff der deutschen Ingenieurskunst, sehe ich die Gefahr, den globalen Anschluss zu verpassen. Doch auch wenn sich dieser vollzogen hat, werden dort unzählige Arbeitskräfte freigesetzt. Eben so hart wird es die gesamte Mobilitätsbranche (Fern-, Bus- und Taxifahrer), die Baubranche und viele andere Teilbereiche treffen. Negativspeispiele für solche Wandlungsprozesse sehen wir in der Gettoisierung von ehemaligen Industriestädten allenthalben. All das sind Fakten, denen sich unsere Herren und Damen Politiker stellen müssen. Allein: Es fehlen ihnen Antworten und Konzepte!

Grundsätzlich gilt: Wo Arbeitsabläufe generalisierbar sind, dort wird man dies mittels Automation tun, während überall dort, wo zwischenmenschliches Feingefühl gefragt ist, auch weiterhin die Komponente Mensch erhalten bleiben wird. Immer mehr Menschen, das bedeutet letztlich auch, dass immer mehr Menschen umsorgt, geschult und erzogen werden müssen. Empathie und Human-Know-how (z. B. in der Pflege) werden somit zu den neuen kostbaren Gütern. Gerade in den sozialen Berufen werden sich mit diesem neuen „Social Boom“ weitere Differenzierungen (z. B. weitere Berufsbilder), aber auch neue Professionalisierungstendenzen ergeben.

Und trotz alledem wird die Erwerbslosigkeit zu dieser neuen Gesellschaft untrennbar gehören. Und sind wir ehrlich: Wir können sie uns doch leisten, die Kaste der Erwerbslosen. Nämlich dann, wenn die Eliten, die von den sich vollziehenden gesellschaftlichen Verwerfungen wirklich profitieren, für diese neue Klasse in die Pflicht genommen werden. Vielleicht profitieren dann jene, die nicht mehr arbeiten müssen, von den Vorzügen eines Lebens, das von vorherigen Generationen hart erkämpft werden musste.

Autor: Andreas Altmeyer

Autor, Werbetexter, Gegen-den-Strom-Schwimmer