Rauchen kann tödlich sein: Die Sucht und ihre Doppelmoral

Wenn in Deutschland heutzutage über das Verkaufsverbot der sogenannten Elektronischen Zigarette nachgedacht wird, so wirft das in meinem Inneren ein paar Fragen auf. Es ist nicht das Verbot selbst, das an dieser Stelle zu diskutieren ist, vielmehr dessen Begründung, der gesundheitsgefährdende Aspekt des elektronischen Qualmens, der angeführt wird, nämlich. Wenn also das Gesundheitsamt in Nordrhein-Westfalen und andere Länderbehörden, wie gerade geschehen, öffentlich ankündigen, gegen den Verkauf der elektronischen Nikotin-Inhaler vorzugehen, ist dieser förmlich invasive Akt der Nächstenliebe schon verbunden mit einer gewissen Doppelmoral. Während nämlich weiterhin über die Gefährlichkeit oder Ungefährlichkeit der E-Glimmstängel diskutiert wird, dürfen die Zigarettenkonzerne ihre Lungenkrebs verursachenden, Gefäßwand schädigenden und somit nachweislich lebensverkürzenden Erzeugnisse weiterhin ungehindert an Tankstellen und in Supermarktketten absetzen, völlig unbehelligt vom Staate oder dessen ausführenden Institutionen.

Der ein oder andere mag sich dem Verdacht nicht erwehren können, dass die Spielräume der Tabakindustrie – einst erwachsen im blauen Dunst teerschwarzer Vorzeiten – mit einem rein ökonomischen Faktor – namentlich der Steuerbanderole – zu tun haben. Sie spült dem Bund seit Jahrzehnten schon aschgraue Moneten in die klammen Kassen. Das muss gesagt werden: Rauchen ist grundsätzlich schlecht – für Gesundheit, Geldbeutel und somit auch für die Gesellschaft. Aber wo endet die Gefahr des einen und wo beginnt die Gefahr des anderen Sucht-Mediums oder ist die Definition darüber reine Willkür? Sucht-Medium, ich führe das Wort an dieser Stelle ein, da sich der E-Zigaretten-Dissenz nicht einmal mehr im Suchtmittel Nikotin von der staatlich gebilligten Form der Suchtbefriedigung unterscheidet. Bei aller öffentlicher Polemik geht es scheinbar nicht, und das mag wenig überraschen, um ernst gemeinten Gesundheitsschutz.

Vielmehr trägt man staatlich noch dazu bei, eine kommerzielle Grauzone zu schaffen, in der gesundheitsgefährdende Suchtmittel gewinnbringend veräußert werden dürfen und der Eindruck entsteht, das Konsumform A ungefährlicher sei als Konsumform B. Bitteschön: Auch zum herkömmlichen Rauchen liegen genügend Langzeitstudien vor und die, die vor zehn, zwanzig oder dreißig Jahren einst stark ihrem Laster frönten, könnten die tödliche Wirkung des Rauchens bestätigen, wären sie nicht schon tot.

Es ist zweifellos die fehlgeleitete Definitionsmacht des Staates, die mich förmlich zur Weißglut (!) bringt. Natürlich ließe sich sagen: Der Aufdruck von mahnenden, schwarzen Formeln auf Zigaretten-Schachteln müsste ausreichen, um den Verstand der Menschen eindringlich genug auf die Gefahr des Rauchens hinzuweisen. Doch der Sucht ist nun mal nicht mit reiner Vernunft beizukommen, da die Sehn(Sucht) der Menschen nach schädlicher Glückseligkeit vielleicht stärker ist als der Drang, ein gesundes, langes Leben zu leben. Im Übrigen würde man auch von einem Heroin-Abhängigen wohl auch kaum erwarten, dass er die Finger von der Spritze ließe, wenn sich darauf der Aufdruck „Achtung Lebensgefahr!“ befände.

Allerdings führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom. So könnte man, und das wäre sicher nicht das Schlechteste, eine viel härtere Präventions-Politik vom Staate einfordern. Wenn also schon kein grundsätzliches Tabakverbot durchsetzbar ist, wie wäre es dann mit weitreichenden Aufklärungskampagnen in Schulen, dem Verbot sämtlicher Plakat-Werbung für Tabakprodukte sowie Waren-Anpreisungen dieser Kategorie – inklusive Aufstellern und so weiter. Das wären doch mal klarere Ansagen als die halbherzig produzierten TV-Spots der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die gerade mal zwischen 19.45 Uhr und 20.00 Uhr laufen. Überhaupt: Ein staatlich verordnetes Gespräch mit einem Lungenkrebs-Patienten bewirkte wahre Wunder und im Facebook-Zeitalter ließen sich blitzschnell etwaige Inhalte viral verbreiten. Zwar könnte auch mit einem aggressiveren Anti-Sucht-Programm noch immer keine hundertprozentige Überzeugungsarbeit in Sachen Nichtrauchen geleistet werden, soviel ist sicher, aber immerhin wirkte unser Staat in dieser Hinsicht dann ein wenig authentischer und engagierter.

Leider besinnt man sich in Sachen Präventions-Vermarktung immer noch auf die gleichen, altmodischen 80ger-Jahre-Rezepte. Ja, ja das waren noch Zeiten, als es ausreichte, Hella von Sinnen in einem TV-Spot an eine Supermarkt-Kasse zu setzen und den damals noch juvenilen Ingolf Lück linkisch fragen zu lassen, was denn die Kondome kosten. Damals ging es übrigens um eine andere Gefahr, um Aids nämlich. Heute sieht man fast keinen TV-Spot mehr zu diesem Thema, obgleich die Krankheit noch da ist und einige Jugendliche sicherlich der Aufklärung bedürften.

Abgesehen davon: Das Thema Alkohol haben wir bis dato ja noch völlig aus unseren Überlegungen ausgeschlossen. Warum wird hiervor eigentlich nicht gewarnt bzw. darf dieser sogar noch zur besten Sendezeit im TV beworben werden? Wenn einem so viel Gutes widerfährt, können falsche Freunde wie Jim Beam und Herr Daniels nämlich schnell den Irrglauben wecken, dass man sich mit einem kräftigen Doppelkorn am Morgen heute wie ein König fühlt. Ob das, das einzig Wahre ist, wage ich zu bezweifeln, aber ich bin ja auch schon Asbach uralt.

Vielleicht gibt es ja so etwas wie das ‚Recht auf Rausch‘ (obgleich ich finde, dass dieser Begriff sehr negativ klingt) und viele, ja viele Deutsche scheinen ihre Rechte dahingehend sehr genau zu kennen. Erst heute Morgen, als ich mir an der Tankstelle meinen obligatorischen ‚Hallo-Wach-Kaffee‘ einflößte, beobachtete ich, wie in circa zehn Minuten zehn Menschen zehn Six-Packs kauften: Das nenne ich Magie der Zahlen. Nun braucht man wirklich kein Philosoph zu sein, um daraus entsprechende Rückschlüsse auf die gesellschaftliche Befindlichkeit, anders formuliert, auf die Notwendigkeit des Rausches für diese Leute in unserer neurotisch-transformierten, postmodernen Gesellschaft zu ziehen.

Aber nochmal: Mir geht es hier um keine Wertung der Konsumenten, sondern lediglich um die fehlgeleitete, vielleicht sogar missbrauchte Definitionsmacht des Staates über das, was in Sachen Suchtmittel gesetzlich erlaubt und verboten ist. Denn immerhin werden über Ver- bzw. Gebote Bilder bei den Konsumenten erzeugt, von denen eines so aussehen könnte: „Wenn Suchtmittel X erlaubt ist, kann es ja gar nicht so schlecht sein.“

Gut, die Dosis macht ja bekanntlich das Gift, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass die Verzahnung von Alkohol- und Tabak-Lobby mit unserem Staate einfach stärker ist, als dessen Drang, valide Präventions-Programme anzukurbeln. Derweil zeigt uns die Tabacco-Gang wie aus dem Marketing-Lehrbuch, was es heißt, aggressiv um Konsumenten zu werben… Das glauben Sie mir nicht?

Zwar wurde auch der Marlboro-Cowboy von seiner Berufskrankheit (Lungenkrebs) dahingerafft und dürfte, selbst wenn er es noch könnte, längst keine Abenteuer mit Hust-Garantie im TV oder Kino erleben. Doch Not macht auch die Tabak-Industrie erfinderisch: Gehen Sie mal in eine Tankstelle und achten Sie bitte darauf, welche Werbebotschaften im Kassenraum auf Sie einströmen. Ich verspreche Ihnen: Die Präsenz der Tabakerzeugnisse wird Ihnen den Atem rauben, auch ohne je live an einer Kippe gezogen zu haben… Wenn der Marlboro-Cowboy das noch erlebt hätte, er hätte vielleicht rechtzeitig seinen Job gekündigt und wäre jetzt ein netter, alter Herr mit grauen Haaren – und vor allem ein Nichtraucher versteht sich…

Wahlen im Kongo

Ein wenig abseits vom politischen Weltgeschehen werden am Montag in der afrikanischen Republik Kongo die zweiten, freien demokratischen Wahlen stattfinden. Und bei aller Freude über die so ersehnte Form der bürgerlichen Mitbestimmung machen diese Wahlen mir auch wieder bewusst, dass es sich bei dem politischen Gleichgewicht im Kongo um ein besonders labiles, ja zuweilen gar pflegebedürftiges, handelt. Im Jahre 2006 sorgte die Bundeswehr für zumindest ’sicherere‘ freie Wahlen, denn nach Jahrezehnten des Bürgerkriegs und staatlich verordneter Mobutu-Diktatur waren Anschläge, Aufruhr und Todesopfer an der Tagesordnung, die mit dem Völkermord von Ruanda in wohl eines der grausamsten, je dagewesenen Verbrechen gipfelten. Diese Zeiten sind vorbei – Gott sei Dank…

Mit dem zweiten Urnengang am Montag wird sich nun zeigen, ob sich das Land zu einer tendenziellen Demokratie bekennt oder ob es in einen Zustand der Instabilität zurückfällt und alte Muster wieder aufkeimen werden. Eine Demokratie nach westlichem Format konnte in der afrikanischen Republik zwar auch nach den ersten freien Wahlen nicht wirklich entstehen – so terrorisieren Rebellen immer noch weite Teil des Landes – aber immerhin hat sich seitdem eine kleine aber feine Infrastruktur entwickelt, Krankenhäuser wurden gebaut und plötzlich war da auch die lang ersehnte Pressefreiheit. Am 28. November müssen nun die ingesamt 32 Millionen Wahlberechtigten entscheiden, wie es weitergehen soll. Joseph Kabila würde all zu gerne in seinem Amt bestätigt werden. Seit sein Vater, Laurant-Désiree Kabila, am 16. Januar 2001 einem Attentat erlag, übt Kabila Jr. das Amt des Präsidenten aus. Sein Machttrieb lässt ihn dabei auch von schmutzigen Methoden nicht zurückschrecken, so sorgte er bereits im Vorfeld der Wahlen für eine Verfassungsänderung, durch die auch eine einfache Mehrheit für den Wahlsieg reicht, außerdem sprechen Wahlbeobachter von Unregelmäßigkeiten bei der Wählerregistrierung und berüchtigten Schlägetrupp-Einsätzen. Ach ja, Stichwort Wahlbeobachter: Die EU wird in diesem Jahr deutlich weniger Wahlbeobachter in das afrikanische Land entsenden, aber immerhin wollen zumindest die Kirchen rund zehntausend davon stellen. Ich bin gespannt, was sich nach den Wahlen, und den daraus resultierenden, sehr wahrscheinlichen Straßenschlachten in dem zentral-afrikanischen Land mit dem weltweit zweitgrößten Regenwaldbestand und einem gigantischen Vorkommen an Bodenschätzen politisch offenbart…

Die devote Angela

Die Einsicht der Bundesregierung kam spät: Griechenland steuert in eine Pleite und eine Umschuldung unvermeidlich. Zur Erinnerung: Sahra Wagenknecht, die stellvertretende Parteivorsitzende und wirtschaftpolitische Sprecherin der LINKEN, hatte das schon längst prophezeit.

Aber Gott sei Dank gibt es ja den Euro-Rettungsschirm mit dem wohlklingenden Namen EFSF, sollte man meinen. Also alles gut? Weit gefehlt. Wenn Angela Merkel das Mantra des „Ohne Euro, kein Europa“-Kurses fast schon stupide hinunter betet, sollte man sich bewusst machen, um welches Europa es der Kanzlerin da wirklich geht. Es sind nicht die gemeinsamen Werte oder die gemeinsame Leitidee, die der Frau aus der Uckermark am Herzen liegen. Vielmehr sind es die Finanzmärkte, die Banken, zu deren Spielball sich die schwarz-gelbe Koalition inklusive sozial-demokratischem D’accord längst gemacht hat. Unlängst verkündete Steinmeyer im SPIEGEL-Interview, der Kanzlerin die weitere Gefolgschaft bei Euro-Abstimmungen zu verweigern – wenigstens ein Funke sozial-demokratischer Rückbesinnung zu alten Werten also.

Der Wähler wird bei allem finanzpolitischen Bestreben der Regierenden leider immer wieder mit leeren Begriffsschachtelungen versorgt, die ihm vermeintliche Sicherheit suggerieren sollen. Wenn da von der „Gläubigerhaftung“ die Rede ist, wird gerne unterschlagen, dass sich hinter dem – in diesem Falle positiv konnotierten Begriff – ein weiteres Milliardengeschenk an die Großbanken und Kapitalgeber versteckt. Diese dürfen nämlich ihre Forderungen an Griechenland zukünftig gegen sichere Anlagen tauschen – Gesamtwert der tendenziellen Finanzsspritze: 150 Milliarden Euro.

Unnötig zu erwähnen, dass dieser ominöse Rettungsplan von dem internationalen Bankenverband, unter dem Vorsitz von Josef Ackermann, ausgearbeitet wurde. Wieder einmal beweist die Bundesregierung, wie sehr sie sich abhängig macht von dem Dikatat der Großbanken, während sie den Griechen ein schon monströs anmutendes Sparpaket verordnete. Doch wo gespart wird, kein Konsum, wo kein Konsum da keine Wirtschaft und wo keine Wirtschaft, kein Handel …. Resultat: Existenzängste, Verzweiflung und Not. Davon zeugen längst schon die Massenproteste der Menschen auf Athens Straßen.

Die Interventionen der Bundregierung in der Griechenland-Frage werden zweifelsohne zu einem gestärkten Finanzmarkt führen – der auf jeden Fall gewinnt – unabhängig davon, wie Griechenland aus der Schuldenfalle entlassen wird. Ein gemeinsames Europa, das scheint für Merkel in realitas jedoch eine abstrakte Vorstellung zu sein, die sie – gewohnt devot gegenüber den Casino-Zockern der Finanzmafia – innerlich längst aufgegeben hat.

Putins Comeback

Was sahen meine Augen, als ich am vergangenen Wochenende schon ganz früh in die Welten des WorldWideWeb stürmte? Putins Comeback in den Kremmel? Richtig! Denn dieser machthungrige Mensch ist noch längst nicht satt an Selbiger und wird sich im Jahre 2012 wieder den Präsidentschaftswahlen stellen, um dann natürlich zu gewinnen und bis ins Jahr 2018 zu regieren. Medwedjew wird damit entgültig zum Statisten degradiert – aber das war er meiner Meinung nach eh schon längst. Wieder einmal hat in Russland sich also der Starke durchgesetzt, zulasten eines gerade aufkeimenden liberalen Ideenreichtums und emanzipatorischer Tendenzen. Da wirken auch die surrealistischen Versprechen Putins, 20 Millionen neue Arbeitsplätze zu schaffen, nicht wirklich mildernd. Man darf gespannt sein, wie hoch Putin bei den nächsten Wahlen gewinnen wird. Sicher ist: Gewinnen wird er, auch wenn man nachhilft. Mütterchen Russland steht noch ein langer Weg in die Demokratie bevor…